Bauern mit Milliardenhilfe unzufrieden: Keine Lösung der Probleme

Die vom Koalitionsausschuss im Bund in Aussicht gestellte Milliardenhilfe für Landwirte haben im Thüringer Bauernverband zu Unverständnis geführt. So werden die durch Verschärfungen im Düngemittelrecht bedingten Probleme der Bauern nicht gelöst, kritisierte der Verband in einer Mitteilung am Donnerstag. «Diese Probleme sind nicht durch Geld zu lösen. Hier bestehen fachliche Defizite, die behoben werden müssen», sagte Verbandspräsident Klaus Wagner.


Die Spitzen der großen Koalition von CDU, CSU und SPD verständigten sich in der Nacht zu Donnerstag in Berlin darauf, die Landwirte innerhalb von vier Jahren mit einer Milliarde Euro zu unterstützen. Bauern hatten zuvor heftig wegen geplanter Verschärfungen der Düngeverordnung protestiert - auch vor dem Thüringer Landtag. Die Düngebeschränkungen sind nötig, weil die EU-Kommission Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser beim Europäischen Gerichtshof verklagt.


Der Thüringer Verband sieht die Grundlage zur Erhebung der Nitratwerte kritisch und fordert eine Überprüfung etwa von Messstellen. Aus Sicht der Bauern sind pauschale Düngeeinschränkungen falsch, wenn noch nicht einmal klar ist, ob kritische Nitratwerte tatsächlich auf Landwirtschaft zurückzuführen ist. «Nitratauswaschungen aus Deponien oder andere Altlasten verschwinden nicht, wenn wir aktuell weniger düngen», so Wagner.

Weitere Meldungen Bundesministerin Klöckner stellt sich Bauern in Niedersachsen